Anreise

Anreise

Sie finden uns in der Ludwigstraße 16 in der nördlichen Innenstadt (der historischen Maxvorstadt) von München, unweit von Universität und Ludwigskirche (Koordinaten 48.146503,11.582723). Sie erreichen die Staatsbibliothek über die U-Bahn-Haltestellen Odeonsplatz (U4/U5, U3/U6) oder Universität (U3/U6).

Bei Anreise per Bahn sind Sie ab Hauptbahnhof mit der U4/U5 (Richtung Arabellapark/Neuperlach Süd) in wenigen Minuten an der Haltestelle Odeonsplatz; von dort sind es nur noch 5 Minuten zu Fuß bis zur BSB. Per Taxi ab Hauptbahnhof kostet es ca. 15 € (in 2015, Preisangabe ohne Gewähr).

Bei Ankunft am Flughafen bitte mit der S1 oder S8 bis Marienplatz fahren und dort die U3/U6 (Richtung Moosach/Garching Forschungszentrum) bis Haltestelle Universität nehmen. Per Taxi ab Flughafen kostet es ca. 65 € (in 2015, Preisangabe ohne Gewähr).

Bei Anreise mit dem PKW empfehlen wir wegen des begrenzten und durchgehend gebührenpflichtigen Parkraumangebotes in der Umgebung der BSB die Nutzung des Parkplatzes Ihres Hotels und der öffentlichen Verkehrsmittel (Park-and-Ride-Angebot ebenfalls vorhanden). Sollte das nicht möglich sein, nehmen Sie bitte vor Ihrer Reise Kontakt mit uns auf, damit wir einen Stellplatz auf dem Gelände der BSB für Sie organisieren können.

Details sind dem Plan von Google Maps zu entnehmen. Den Fahrplan von U- und S-Bahnen können Sie beim Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) abfragen. Bitte beachten Sie bei Bedarf unsere Informationen für Besucher mit Mobilitätseinschränkungen.

Unsere Besucheradresse:
Bayerische Staatsbibliothek
Ludwigstr. 16
80539 München
Telefon: +49-89-28638-2394

Unsere Postanschrift:
Bayerische Staatsbibliothek
Referat Digitale Bibliothek
80328 München


Größere Kartenansicht

 

 

Aktuelles

Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

Täglich aktuell: Neue Digitalisate in den Digitalen Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek. Titel online: 1.102.537

[04.07.2015]

BSB beteiligt sich am internationalen IIIF-Konsortium

BSB beteiligt sich am internationalen IIIF-Konsortium

BSB beteiligt sich am internationalen IIIF-Konsortium

Seit dem Beginn der Digitalisierung im Kulturbereich - in Deutschland seit ca. 1997 - wurden stets individuelle technische Lösungen zur Präsentation digitaler Bestände aus Bibliotheken, Archiven und Museen im Internet entwickelt. So entstanden im Lauf der vergangenen Jahre eine Vielzahl unterschiedlicher technischer (Insel-)Lösungen, die nicht miteinander kompatibel sind. Das International Interoperability Framework (IIIF) hat hier nun Standards zur Bereitstellung von digitalen Bildern und für die Datenpräsentation im Internet geschaffen, die sowohl der internationalen Zusammenarbeit in der Forschung als auch der Vereinfachung der Datenbereitstellung im Internet dienen. Zwei so genannte Application Programming Interfaces (APIs) für Bilder und Datenpräsentation erlauben neben der weltweiten Nutzung verteilter Bildrepositorien von Bibliotheken, Archiven und Museen das Vergleichen, Bearbeiten und die Kommentierung (Annotation) von Bildern. Neben den exzellenten Features zur Betrachtung von hoch aufgelösten Bildern wird so ein weltweit einheitlicher Zugriff möglich. Mehr Informationen finden Sie in der beigefügten Pressemitteilung (in englischer Sprache) und auf http://iiif.io.

[17.06.2015]

zur Homepage der BSB

V. 3.7.2 | 15.04.2015