Pezzi eccellenti dei nostri collezioni digitali

The Nuremberg chronicle and private library of Hartmann Schedel 2015 (Exhibition )

The Nuremberg chronicle and private library of Hartmann Schedel 2015 (Exhibition )The Nuremberg chronicle of the physician and humanist Hartmann Schedel (1440 to 1514) was published by Anton Koberger in the year 1493 in a Latin and a German edition. The original edition of the chronicle contains more than 1,800 xylographs by way of illustration, which were crafted after drawings by Hans Pleydenwurff, Michael Wolgemut and possibly also Albrecht Dürer. The present German edition with the translation by Georg Alt was published in 1500 by Johann Schönsperger in Augsburg, and belongs to the abbreviated or simplified reprints, however which were complemented by approximately 350 xylographs. In comparison to the city views of the first edition, which frequently covered two pages, the small-scale xylographs of the reprint were much easier to handle from point of view of printing technique. This circumstance presumably rendered the production faster and less expensive.

La Bibbia di Ottheinrich

La Bibbia di OttheinrichLo straordinario manoscritto del Nuovo Testamento è stato redatto intorno o poco dopo il 1430 su commissione del conte Ludwig VII di Baviera. All´epoca, il testo della Bibbia è stato riscritto integralmente in tedesco; le cavità per le immagini sono state munite, su indicazione del pittore, di scritte latine. Tuttavia, solo la decorazione di un quinto dei 307 fogli di pergamena è stata completatata dai tre maestri di Regensburg. Le parti restanti sono state poi rifinite tra il 1530 e il 1532 ad opera dell´artista Mathis Gerung, su commissione di Ottheinrich di Pfalz-Neuburg. La Bibbia di Ottheinrich è stato il primo manoscritto illustrato del Nuovo Testamento tradotto in lingua tedesca: oggi, essa è conservata presso la nostra Biblioteca. In seguito alla Guerra dei Trent´anni, la Bibbia di Ottheinrich è stata sequestrata due volte come bottino di guerra: nel 1622 è stata portata da Heidelberg a Monaco di Baviera e nel 1932 ancora a Weimar, da dove poco dopo è giunta a Gotha. Nella seconda metà del diciannovesimo secolo è stata provvisoriamente soprannominata “Bibbia di Gotha” e suddivisa in otto parti. La prima, la seconda e la settima parte sono state acquistate dalla Bayerische Staatsbibliothek nel 1950; della prima e della seconda parte è uscita anche un´edizione facsimile nel 2002. Le cinque parti restanti sono state acquistate nel 2007 grazie all´amichevole contributo del ducato di Sassonia-Coburgo e dell´Istituto di Arte e Scienza di Gotha. Poi, l´Università e la Biblioteca di ricerca di Erfurt/Gotha hanno ceduto queste parti alla Bayerische Staatsbibliothek sotto forma di prestito a lungo termine. L´acquisto non sarebbe stato possibile senza la considerevole cauzione dello Stato Libero di Baviera e di una grande e impegnata coalizione finanziaria. Rientrano in quest´ultima la Commissione del Governo Federale per la Cultura e i Media, l´Istituto di Cultura del Territorio, l´Istituto del Territorio Bavarese, l´Istituto di Alta Franconia, l´Istituto di Arte Ernst von Siemens, l´Istituto Propter Homines, L´Istituto di Freiberg, l´Arcidiocesi di Monaco e Freising, il Bibelhaus Erlebnismuseum di Francoforte e altri investitori privati.

La Bibbia di Gutenberg

La Bibbia di GutenbergDa una lettera di Enea Silvio Piccolomini, il futuro Papa Pio II, il quale aveva anche partecipato come consigliere imperiale alla Dieta di Francoforte e aveva visto le pagine-prova della prima stampa della Bibbia, apprendiamo che nel 1454 la stampa della Bibbia era già in una fase avanzata. Nel 1455 l´edizione di 158 o 180 esemplari era stata venduta quasi completamente. Come testo base del capolavoro di Gutenberg vi era il testo standard parigino della Vulgata Latina. Una parte dell´edizione fu stampata su pergamena, ma la maggior parte del testo su una carta più conveniente. Dopo una lunga riflessione, Gutemberg decise per un numero di 42 righe per pagina. Cosi egli chiamò la sua opera “La Bibbia di quarantadue righe”. Un esemplare di questa serie si trova in possesso della Bayerische Staatsbibliothek ed e´ disponibile anche in versione digitale. La Bibbia di Gutemberg conservata presso la Bayerische Staatsbibliothek è uno dei 49 esemplari. Essa giunse a Monaco di Baviera nel 1803, dal chiostro benedettino di Andechs. Da un´annotazione del benedettino Ulrich Kaegerl di Landau († 1505), contenuta all´interno del testo, si evince che la Bibbia originale fu acquistata dal chiostro di Tegernsee. L´esemplare ha stampe colorate e strisce ai bordi. Una particolarita di questo esemplare di Monaco di Baviera è la “tabula rubricarum”, una lista di titoli rossi, che dovevano essere stati inseriti a mano alla fine della Bibbia. Questa lista è presente solo in un altro esemplare conservato nella Biblioteca Nazionale Austriaca di Vienna. L´esemplare bavarese è stato digitalizzato nell´autunno 2005 da un Team del progetto “Humanieties Media Interface” dell´Università di Keio-Tokio. I tomi e l´elenco delle rubriche possono essere consultati online nel catalogo degli Incunaboli della Bayerische Staatsbibliothek (BSB-Ink).

Reichenauer Evangeliar

Reichenauer EvangeliarNicht nur wegen des Einbandes aud Gold, Edelsteinen und Perlen gilt das Reichenauer Evangeliar als eines der prachtvollsten Werke der ottonischen Zeit und als ein herausragendes Zeugnis mittelalterlicher Kunstfertigkeit. Herkunft und ursprüngliche Bestimmung dieser Handschrift sind unbekannt. Entstanden ist sie wohl am Anfang des 11. Jahrhunderts; vermutlich handelt es sich um eine Schenkung von Heinrich II. an den Bamberger Dom. Im Jahre 1803 kam die Handschrift im Zuge der Säkularisation nach München.
Pergament, III + 258 + V Bl., 30,5 × 23,5 cm, Herkunft: Reichenau, Anfang 11. Jh., Signatur: Clm 4454

Das Nibelungenlied

Das NibelungenliedDie Münchener Nibelungen-Handschrift A stellt ein einfaches Gebrauchsbuch dar. Die starken Benutzungsspuren lassen auf einen häufigen Gebrauch schließen. Aus älteren, nur mündlich überlieferten Sagen erhielt das Nibelungenlied um 1200 eine erste schriftliche Fassung durch einen unbekannten Dichter. Dieser arbeitete vermutlich am Hof des Passauer Bischofs Wolfger von Erla. Der historische Kern der Dichtung ist der Untergang der Burgunder. Das ganze Sagengut reicht letztlich in die Völkerwanderungszeit zurück.
Das Lied ist in elf vollständigen Handschriften und 23 Fragmenten überliefert. Von den drei vollständigen Texten stellt die Münchener Handschrift die kürzeste dar. Zwei Hauptschreiber zeichneten in vereinfachten gotischen Buchschriften den Text Platz sparend auf. Seinen sprachlichen Besonderheiten nach zu schließen ist die Dichtung im alpenländischen Raum geschrieben worden. Die Bayerische Staatsbibliothek erhielt die Handschrift 1810 im Tausch gegen Inkunabeldubletten.

Quellen zur Geschichte der Familie Fugger

Quellen zur Geschichte der Familie FuggerDas Geheime Ehrenbuch der Fugger, Fuggerorum et Fuggerarum... imagines|fugger.jpg|Die 1367 nach Augsburg zugewanderte Weberfamilie Fugger stieg im 15. und 16. Jahrhundert zu einem der mächtigsten Handelshäuser Europas auf. Anfang des 16. Jahrhunderts in den Adelsstand erhoben, zogen sich die Fugger seit der zweiten Jahrhundertshälfte mehr und mehr aus dem Geschäftsleben zurück. In den Jahrzehnten nach 1600 gingen sie zu einem adligen Lebensstil über. 2009 erwarb die Bayerische Staatsbibliothek zwei hochrangige Bücher zur Familiengeschichte der Fugger.

The Carmina Burana

The Carmina BuranaDie „Beurer Lieder“, eine einzigartige Anthologie von Lied- und Dramentexten des 11. und 12. Jahrhunderts, sind in einer einzigen Handschrift und in einem weiteren Fragment überliefert. Sie wurden 1803, während der Säkularisation, durch Johann Christoph von Aretin in der Klosterbibliothek Benediktbeuern entdeckt und kamen in die königliche Hofbibliothek nach München. Die von Johann Andreas Schmeller herausgegebene Ausgabe von 1847 inspirierte den Musiker Carl Orff zu seiner weltbekannten Neuvertonung von 1935/36. Heute werden die Carmina Burana, wie auch die Musikautographen von Carl Orff, in der Bayerischen Staatsbibliothek bewahrt; 2014 wurden sie vollständig digitalisiert.

Wolfram von Eschenbachs Parzival

Wolfram von Eschenbachs ParzivalDer in ca. 84 Handschriften und Fragmenten erhaltene Versroman zeigt die Beliebtheit dieses 24.000 Verse umfassenden mittelalterlichen Werkes, das die auf altfranzösischen Quellen beruhende Geschichte Parzivals erzählt. Es zählt zu den am „besten erhaltenen mittel- hochdeutschen Dichtungen“ (Unger). Die BSB verwahrt mehrere Handschriften und Fragmente des Parzival. Darunter befindet sich der Kodex mit der Signatur Cgm 19 (noch nicht digitalisiert), welcher die Grundlage für die von Karl Lachmann 1824 erstellte Edition bildet, die bis heute gültig ist.

Pracht auf Pergament - Buchmalerei von 780 bis 1180

Pracht auf Pergament - Buchmalerei von 780 bis 1180Mit 72 höchstrangigen Handschriften aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek und drei herausragenden Exponaten der Staatsbibliothek Bamberg präsentierte die Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München vom 19.Oktober 2012 bis 13. Januar 2013 einen breiten Überblick auf die frühesten und wertvollsten Zeugnisse deutscher Buchmalerei von der karolingischen über die ottonische Kunst bis zur Romanik. Diese 75 Codices zählen zu den größten kulturellen und künstlerischen Leistungen ihrer Epochen. Das MDZ widmet dieser Ausstellung eine eigene Website und präsentiert dort vollständige Digitalisate der meisten Exponate.

Babylonian Talmud

Babylonian TalmudDer nach der Bibel wichtigste Text des Judentums ist der „Talmud“. Er besteht aus der Mischna, den schriftlich niedergelegten Unterweisungen der jüdischen Gesetzeslehrer zur Thora (die Fünf Bücher Mose), und der Gemara, der kommentierenden Literatur zu der in späteren Zeiten nicht mehr verstandenen Mischna. Etwa im 6./7. Jahrhundert erfolgte die Endredaktion des Babylonischen Talmuds.
Die christliche Feindschaft gegenüber dem talmudischen Schrifttum führte im Mittealter immer wieder zur Vernichtung und Verbrennung von Talmudhandschriften. Das in der Bayerischen Staatsbibliothek vorhandene Exemplar ist daher der einzige nahezu vollständig erhaltene Talmud überhaupt und stellt daher das Spitzenstück der hebräischen Handschriften dar. Den beiden Kolophonen (Angaben zu Titel, Ort und Erscheinungsdatum) nach zu schließen, wurde die Handschrift wahrscheinlich in Frankreich 1342 abgeschlossen. Bis gegen 1772 war das Werk im Besitz der jüdischen Familie Ulma, die in Pfersee bei Augsburg wohnte.

Das Perikopenbuch Heinrichs II. (Clm 4452)

Das Perikopenbuch Heinrichs II. (Clm 4452)Das Perikopenbuch Heinrichs II. (Clm 4452) ist ein Hauptwerk der ottonischen und Reichenauer Buchmalerei und zählt damit zu den bedeutendsten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek; 2003 wurde es von der UNESCO in die Liste des Weltdokumentenerbes aufgenommen.

Philipp Apian - Die Vermessung Bayerns (2014 Exhibition)

Philipp Apian - Die Vermessung Bayerns (2014 Exhibition)Heute (2013) vor 450 Jahren übergab Philipp Apian (1531-1589) sein kartografisches Meisterwerk, die „Große Karte“ von Bayern, an Herzog Albrecht V. Eine Ausstellung der Bayerischen Vermessungsverwaltung in Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek zeigte von November 2013 bis Februar 2014 diesen Meilenstein der Vermessung und Kartografie Bayerns vor seinem zeitgeschichtlichen Hintergrund. An dieser Stelle werden verschiedene Digitalisate von Werken aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek präsentiert, die in der Ausstellung erwähnt oder im Original gezeigt wurden.

Paul Heyse (2014 Exhibition )

Paul Heyse (2014 Exhibition )Paul Heyse – Ein Liebling der Musen (Ausstellung 2014)|Ausstellung||Anlässlich des 100. Todestages des Schriftstellers präsentierte die Bayerische Staatsbibliothek von April bis August 2014 die Ausstellung „Paul Heyse – Ein Liebling der Musen (1830-1914)“. Im Mittelpunkt standen Quellen aus Heyses umfangreichem Nachlass, den der Schriftsteller selbst und seine Witwe Anna nach und nach der Bayerischen Staatsbibliothek übergaben. Person und Werk des Literaturnobelpreisträgers, der 60 Jahre lang in München wohnte und wirkte, wurden anhand ausgewählter Beispiele vorgestellt und sollen anregen, sich neu mit dem in Vergessenheit geratenen Literaten zu beschäftigen.
Höhepunkt der Ausstellung war Paul Heyses Nobelpreis-Urkunde für Literatur, die er 1910 als erster deutscher Schriftsteller retrospektiv für sein Gesamtwerk erhielt. Gezeigt wurden des Weiteren Briefe, Fotos, Glückwünsche zu verschiedenen Anlässen, Liederbücher und vieles mehr.
Das Münchener Digitalisierungszentrum präsentiert anlässlich der Ausstellung an dieser Stelle eine Auswahl von Digitalisaten aus dem Nachlass und Werk von Paul Heyse.

From Sulzbach to Tel Aviv – New Hebrew acquisitions of 50 years (2015 Exhibition)

From Sulzbach to Tel Aviv – New Hebrew acquisitions of 50 years (2015 Exhibition)On the occasion of the fiftieth anniversary of taking up diplomatic relations between Germany and Israel, the Bayerische Staatsbibliothek shows a selection of new acquisitions forming part of its widely noticed collection of Hebrew works in cooperation with the Consulate General of Israel. The spectrum starts with manuscripts from Syria, Italy, Swabia and China. The small location of Sulzbach in the Upper Palatinate was a trademark name for early printed works known all over Europe. Many publications in the Yiddish language were written in Jewish displaced persons' camps after the end of the war. The prolific production of literary works in Israel builds a bridge into the digital future.
This page presents a small selection of digitized items from the exhibition.

Cerca nelle collezioni

Base di dati: 1.099.831 Opere digitalizzate

Novità

Nuove aggiunte alle collezioni digitali

Nuove aggiunte alle collezioni digitali

Nuove aggiunte alle collezioni digitali

Aggiornato ogni giorno: Nuove aggiunte alle collezioni digitali della Biblioteca di Stato Bavarese. Libri online: 1.099.831

[06.07.2015]

BSB unisce al consorzio globale IIIF

BSB unisce al consorzio globale IIIF

BSB unisce al consorzio globale IIIF

L'accesso alle risorse basate su immagini è fondamentale per la ricerca, borse di studio e la trasmissione di conoscenze culturali. Ad ora, la maggior parte delle risorse digitalizzate di Internet sono stati rinchiusi in silos, con accesso riservato solo alle applicazioni personalizzate. L' International Image Interoperability Framework (IIIF) supporta la visualizzazione omogenea di immagini di libri, mappe, pergamene, manoscritti, spartiti musicali e materiale d'archivio per la visualizzazione, la manipolazione, la misurazione e l'annotazione da fare da parte di studiosi e studenti che lavorano individualmente o in gruppi in tutto il mondo. Per ulteriori informazioni si veda il recente comunicato stampa (in lingua inglese) e visitare http://iiif.io.

[17.06.2015]

zur Homepage der BSB

V. 3.7.2 | 15.04.2015