SOS für Pergament, Papier & Bytes

SOS für Pergament, Papier & Bytes - 8. Nationaler Aktionstag für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts

Veranstalter:
Bayerische Staatsbibliothek

Termin:
06.10.2012, 10.00 - 18.00 Uhr

Ort:
Bayerische Staatsbibliothek, München, Ludwigstraße 16

Kontakt:
+49-89-28638 -2300
mdz@bsb-muenchen.de


Die Teilnahme ist kostenfrei.
Keine Beschränkung der Teilnehmerzahl.

Unter dem Motto "SOS für Pergament, Papier & Bytes" lädt Sie die Bayerische Staatsbibliothek am Samstag, 6. Oktober 2012 in der Zeit von 10 bis 18 Uhr herzlich zum 8. Nationalen Aktionstag für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts ein. Die Veranstaltung der Allianz Schriftliches Kulturgut Erhalten findet in Kooperation mit Partnern wie dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv, dem Stadtarchiv München, dem Buchbindergewerbe und Anbietern innovativer Scantechnologien statt.

Beschreibung

Warum zerfallen Bücher und Archivalien? Welche Maßnahmen können gegen saures Papier, Tintenfraß, Schimmel und Einbandschäden ergriffen werden? Warum verschwinden digitale Daten? Wie werden Bücher, Archivalien, Fotos, Karten, Noten und andere Bibliotheks- und Archivbestände restauriert, digitalisiert und langfristig erhalten? Dies sind nur einige der vielen Fragen, die während des Nationalen Aktionstags in der Bayerischen Staatsbibliothek fachkundig beantwortet werden.

Stand der Dinge: 06.07.2012. Änderungen vorbehalten

Aktuelles

Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

Neue Digitalisate in unseren Sammlungen

Täglich aktuell: Neue Digitalisate in den Digitalen Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek. Titel online: 1.103.657

[02.07.2015]

BSB beteiligt sich am internationalen IIIF-Konsortium

BSB beteiligt sich am internationalen IIIF-Konsortium

BSB beteiligt sich am internationalen IIIF-Konsortium

Seit dem Beginn der Digitalisierung im Kulturbereich - in Deutschland seit ca. 1997 - wurden stets individuelle technische Lösungen zur Präsentation digitaler Bestände aus Bibliotheken, Archiven und Museen im Internet entwickelt. So entstanden im Lauf der vergangenen Jahre eine Vielzahl unterschiedlicher technischer (Insel-)Lösungen, die nicht miteinander kompatibel sind. Das International Interoperability Framework (IIIF) hat hier nun Standards zur Bereitstellung von digitalen Bildern und für die Datenpräsentation im Internet geschaffen, die sowohl der internationalen Zusammenarbeit in der Forschung als auch der Vereinfachung der Datenbereitstellung im Internet dienen. Zwei so genannte Application Programming Interfaces (APIs) für Bilder und Datenpräsentation erlauben neben der weltweiten Nutzung verteilter Bildrepositorien von Bibliotheken, Archiven und Museen das Vergleichen, Bearbeiten und die Kommentierung (Annotation) von Bildern. Neben den exzellenten Features zur Betrachtung von hoch aufgelösten Bildern wird so ein weltweit einheitlicher Zugriff möglich. Mehr Informationen finden Sie in der beigefügten Pressemitteilung (in englischer Sprache) und auf http://iiif.io.

[17.06.2015]

zur Homepage der BSB

V. 3.7.2 | 15.04.2015