Logo des MDZ: Münchener DigitalisierungsZentrum, Digitale Bibliothek. Zur Startseite

FAQs

FAQs zu Digitalisierung und Services

Ist der Zugang zu den Digitalen Sammlungen frei und kostenlos?

  • Sämtliche Digitalisate des MDZ sind frei und kostenlos im Internet zugänglich. Zugangsbeschränkungen bestehen nur bei einer geringen Anzahl urheberrechtlich geschützter Werke oder bei bestimmten Publikationen aus der Zeit von 1933 bis 1945. Diese Werke sind entsprechend gekennzeichnet, können aber z. B. im Lesesaal der BSB online aufgerufen werden.

    Für alle Digitalisate gilt: Jegliche kommerzielle Nachnutzung ist genehmigungs- und gebührenpflichtig (siehe dazu auch die Informationen zu unserem Service “Dokumentlieferung Altes Buch”).

Ich interessiere mich für ein Buch der BSB, das noch nicht digitalisiert wurde. Wann wird es digitalisiert? Würden Sie es für mich einscannen?

  • Kurzfristig können leider keine Prognosen darüber getroffen werden, wann ein bestimmtes Buch oder eine Bestandsgruppe digitalisiert wird. Das hängt von vielen Faktoren ab. Insbesondere aus urheberrechtlichen Gründen werden Sie überwiegend Altbestände (vor dem 20. Jahrhundert erschienene Werke) in unseren Digitalen Sammlungen finden.

    Unsere “Dokumentlieferung Altes Buch” erstellt auf Wunsch und gegen Entgelt Kopien und Scans aus Zeitungen und älteren, seltenen Druckwerken sowie Komplettdigitalisate von urheberrechtsfreien Werken.

Wo kann ich einzelne Bilder oder ganze Bücher herunterladen?

Ich benötige hochauflösende Scans für meine wissenschaftlichen oder privaten Forschungen. Wie kann ich diese bei Ihnen erhalten?

  • Bitte beachten Sie die Erläuterungen zu unseren Download-Möglichkeiten. Falls Sie bei einem von Ihnen benötigten Bild keinen DaFo-Download vorfinden, bitten wir Sie um eine gesonderte Anfrage.

Ich möchte Ihre Digitalisate nachnutzen. Was muss ich beachten?

  • Prüfen Sie zuerst, wofür Sie die Digitalisate benötigen:

    • Private Nutzung oder Einsatz in Forschung und Lehre (ohne Veröffentlichung): Sie können unsere Digitalisate jederzeit kostenfrei herunterladen und nutzen.

    • Veröffentlichung in einer Publikation, Integration auf einer Website oder andere Nachnutzung: Wenden Sie sich bitte an uns (siehe Kontakt) und teilen Sie uns mit, welche Digitalisate Sie nachnutzen möchten und in welchem Rahmen. Planen Sie die Nachnutzung unserer Scans für eine Publikation, so benötigen wir folgende Angaben von Ihnen: Verlag, Auflagenhöhe, Print und/oder E-Book-Veröffentlichung. Je nach Art der Nutzung können ggf. Gebühren anfallen.

Darf ich Ihre Bilder kommerziell nutzen?

  • Grundsätzlich ja. Bitte nutzen Sie unser Bestellformular und geben Sie den Verwendungszweck an. Beachten Sie dabei unsere Reproduktionsgebühren. Jede kommerzielle Nutzung unserer Digitalisate ist genehmigungs- und kostenpflichtig. Die Bereitstellung der Imagedateien erfolgt nach Vorauszahlung der Rechnung. Mit der Bereitstellung ist auch die Genehmigung zur Veröffentlichung von unserer Seite her erteilt, eine gesonderte Veröffentlichungsgenehmigung erfolgt nicht. In manchen Fällen benötigen Sie für die kommerzielle Nutzung unserer Digitalisate eine Sondergenehmigung. Bitte nehmen Sie ggf. Kontakt mit uns auf.

Welche Möglichkeiten gibt es, größere Mengen an Digitalisaten (für Forschung und Lehre) herunterzuladen?

  • Bitte beachten Sie die Erläuterungen zu unseren Download-Möglichkeiten.

    Das Münchener DigitalisierungsZentrum plant, künftig auch Volltexte über die offenen APIs des International Image Interoperability Framework (IIIF, siehe Schnittstellen) bereitzustellen. Hinweis: Jegliche kommerzielle Nutzung unserer Digitalisate ist genehmigungs- und gebührenpflichtig.

Welcher Bildnachweis ist bei einer Veröffentlichung zu führen?

  • Bitte geben Sie in Ihrer Veröffentlichung folgende Informationen im Bildnachweis an:

    • Herkunftsnachweis: Die jeweilige besitzende Bibliothek ist in jedem Fall mit anzugeben; falls es sich nicht um Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek handelt, finden Sie die Angabe zur besitzenden Bibliothek bei der Signatur

    • Signatur des jeweiligen Werks

    • Seiten- bzw. Blattzahl der jeweiligen Abbildung

    • URN des Digitalisats

    Die Angaben zur korrekten Signatur und URN erhalten Sie auf der Digitalisat-Webseite bzw. im dort verlinkten Datensatz des BSB-Katalogs (OPACplus).

    Beispiele:

    • Bayerische Staatsbibliothek München, H.misc. 33 t-16, S. 244, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10737557-2

    • Staatliche Bibliothek Regensburg, 999/4Jur.1371, Bl. 1r, urn:nbn:de:bvb:12-bsb11068522-0

Warum sind manche Digitalisate von schlechter Qualität, unvollständig oder unlesbar?

  • Die Bayerische Staatsbibliothek hält im Rahmen ihrer zahlreichen Digitalisierungsprojekte generell hohe Standards ein. In Abhängigkeit von dem jeweiligen Projekt unterscheidet sich das Qualitätsniveau jedoch zwangsläufig. Bei Massendigitalisierungsprojekten mit dem Ziel, den Nutzern weltweit in möglichst kurzer Zeit besonders viele Digitalisate kostenlos online zur Verfügung zu stellen, oder bei Projekten mit externen Kooperationspartnern, die aus Kostengründen nur eine maschinelle Qualitätsüberprüfung erlauben, werden ggf. geringere Standards - mit höherer Fehlertoleranz - erreicht als bei Projekten, die sich einzelnen Spitzenstücken des Bibliotheksbestands widmen.

    Bitte beachten Sie, dass wir gerne bereit sind, unvollständige oder fehlerhafte Digitalisate nach Möglichkeit zu verbessern. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass dies in Anbetracht der enormen Mengen an digitalisierter Bilder, die es zu verwalten gilt, nicht gleich geschehen kann. Beachten Sie auch, dass die Darstellung der Farben in unseren Digitalisaten auf Bildschirmen oder im Ausdruck von den Farbeinstellungen der jeweiligen Geräte abhängig ist. Bitte kalibrieren Sie ggf. Ihren Monitor oder Drucker neu.

In den Digitalen Sammlungen habe ich ein Buch gefunden, das fehlerhaft, unlesbar oder unvollständig ist. Was kann ich tun?

  • Helfen Sie uns, den Fehler zu beseitigen indem Sie uns eine möglichst genau Beschreibung unter Angabe des Titels und der URL des Digitalisates (aus dem Adress-Fenster des Browsers kopieren) senden (siehe Kontakt). Es ist Ihnen als Nutzer jederzeit möglich, über unseren Service "Dokumentlieferung Altes Buch" eine Neudigitalisierung (auch von Einzelseiten) eines Werks in Auftrag zu geben. Beachten Sie auch, dass die Darstellung der Farben in unseren Digitalisaten auf Bildschirmen oder im Ausdruck von den Farbeinstellungen der jeweiligen Geräte abhängig ist. Bitte kalibrieren Sie ggf. Ihren Monitor oder Drucker neu.

Was tun, wenn ein digitales Angebot des MDZ nicht aufrufbar ist oder Fehlermeldungen enthält?

  • Helfen Sie uns, den Fehler zu beseitigen, indem Sie uns eine möglichst genaue Beschreibung unter Angabe der URL senden (Kontakt).
    Bitte achten Sie darauf, einen aktuellen, unterstützten Browser zu verwenden. Andernfalls ist die Nutzung unseres Angebots ggf. nicht in vollem Umfang möglich.

Ich besitze ein altes Buch. Würden Sie es scannen?

  • Wir nehmen generell keine Einzelaufträge für die Digitalisierung von Fremd- bzw. Privatbeständen an, sondern fokussieren uns auf die Bestände der BSB, mit dem Ziel, wissenschaftliche Informationsangebote im Internet bereitzustellen. Gleichwohl sind bei wissenschaftlichem Interesse Kooperationen (z. B. im Rahmen eines Drittmittelprojektes) mit anderen Institutionen möglich, wobei auch Fremdbestände digitalisiert werden. Ziel ist dabei immer eine Online-Bereitstellung der digitalisierten Werke zur kostenlosen allgemeinen Nutzung.

Ich besitze ein altes Buch. Können Sie mir sagen, was es wert ist?

  • Als staatliche Institution ist es dem MDZ der Bayerischen Staatsbibliothek München nicht erlaubt, den Wert von Büchern zu schätzen. Bitte wenden Sie sich an einen Antiquar Ihres Vertrauens.

FAQs zu Langzeitarchivierung

Welche Eigenschaften muss eine Datei erfüllen, um langzeitarchivierungsfähig zu sein?

  • Das Dateiformat und weitere Eigenschaften der Dateien spielen für die Langzeitarchivierung und die Langzeitverfügbarkeit eine wesentliche Rolle. Eine zukünftige Nutzbarkeit kann nicht für die Vielzahl aller heute verwendeten Dateiformate garantiert werden. Deshalb beschränkt sich die BSB in der Langzeitarchivierung auf wenige nach ISO standardisierte, offene oder offen gelegte und weit verbreitete Dateiformate.


    Um Langzeitarchivierungsmaßnahmen (in der Regel Konvertierungen in ein aktuelles Datenformat) zu ermöglichen, dürfen die Dateien keinen Passwortschutz, Verschlüsselungen bzw. dateiinterne Funktionsbeschränkungen enthalten und sollten nicht komprimiert sein.

    Empfohlene Formate:

    • Für Textdokumenten: PDF/A bzw. PDF ab Version 1.4

    • Für Bilddokumente: TIFF

    • Für AV-Materialien:  MKV (FFV1), AVI, WAVE

Welche elektronischen amtlichen Veröffentlichungen werden von der Bayerischen Staatsbibliothek gesammelt?

  • Grundsätzlich sammelt die Bayerische Staatsbibliothek alle amtlichen Veröffentlichungen, insbesondere aber Amtsblätter, Berichte (z. B. Jahresberichte, Wirtschaftsberichte, Forschungsberichte), Aktions-, Informations- und Imagebroschüren sowie sonstige Broschüren ab 5 PDF-Seiten. Kleinschriften unter 5 PDF-Seiten sowie Formulare und Informationsmaterialien von zeitlich begrenzter Geltungsdauer, wie z.B. Veranstaltungskalender sind von der Ablieferungspflicht ausgenommen. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an pflicht@bsb-muenchen.de.

Wie kann ich elektronische amtliche Veröffentlichungen an die Bayerische Staatsbibliothek abliefern?

  • Die Bayerische Staatsbibliothek bevorzugt die Ablieferung der Dateien über den eigens dafür eingerichteten Online-Dienst Deposit. Dabei handelt es sich um ein einfach zu bedienendes und übersichtliches webbasiertes Verfahren. Eine Übermittlung per E-Mail-Anhang an die Adresse pflicht@bsb-muenchen.de ist derzeit auch noch möglich.


    Um eine Kennung für das Deposit zu erhalten, schicken Sie bitte eine E-Mail an deposit@bsb-muenchen.de mit folgenden Angaben: Vor- und Nachname, Institution, Adresse und Tel.-Nr., persönliche Email oder Funktionsmailadresse. Sie erhalten dann Ihre Zugangsdaten von uns.


    Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Nutzung des Deposits finden Sie in unserer Bedienungsanleitung (PDF).

FAQs zu Webarchivierung

Warum unterscheidet sich das Webarchiv in der Wayback-Darstellung von der Originaldarstellung?

  • Die Bayerische Staatsbibliothek ist stets um eine vollständige Archivierung der Inhalte und Funktionalitäten und um den Erhalt der Originaldarstellung von Websites bemüht. Es erfolgt eine intellektuelle Qualitätskontrolle jedes Crawls auf Vollständigkeit der Inhalte, Konsistenz, Funktionalität und Darstellung. Dabei wird versucht, alle Objekte einer Website einschließlich Bildern, Audio-und Video-Dateien sowie Dokumente und die für die Funktionalität und Gestaltung notwendigen Informationen zu sammeln und externe Inhalte auszuschließen. Der eingesetzte Webcrawler Heritrix stößt dabei aber auf technische Grenzen (z.B. können dynamisch generierte oder gestreamte Inhalte oder ausführbare Elemente Probleme bereiten),  oder es werden aufgrund der Speichergröße, der Anzahl der Dateien bzw. der zulässigen Dateiformate Grenzen erreicht.

Erhält mein eigenes Angebot durch die Archivierung der Bayerischen Staatsbibliothek Konkurrenz?

  • Archivierte Websites werden von uns klar als solche gekennzeichnet: Erstens befindet sich über jeder archivierten Website ein "Banner" mit dem Hinweis, dass es sich um eine archivierte Version handelt, zweitens ist dies auch an den Archiv-URLs, die jeweils mit langzeitarchivierung.bib-bvb.de beginnen, ersichtlich. Zugleich wird die URL des Originalangebots an verschiedenen Stellen für Nutzer sichtbar verzeichnet: im OPACplus Katalog der Bayerischen Staatsbibliothek, in den von der Bayerischen Staatsbibliothek betriebenen Fachinformationsdiensten und der Bayerischen Bibliographie sowie auch der Übersichtsseite der archivierten Website.

Wird mein Server durch die Webarchivierung belastet?

  • Der Crawler der Bayerischen Staatsbibliothek ist so konfiguriert, dass die Serverbelastung möglichst gering gehalten wird. Sollten wider Erwarten dennoch Probleme durch den Crawl-Prozess auftreten, bitten wir Sie, uns umgehend zu kontaktieren unter webarchivierung@bsb-muenchen.de. In den Logfiles Ihres Servers können Sie den Zugriff des Crawlers der Bayerischen Staatsbibliothek an der folgenden Signatur erkennen: Mozilla/5.0 (compatible; digital long-term preservation project +http://www.babs-muenchen.de).

Was muss ich bei der Nutzung der Webarchive berücksichtigen?

  • Der Zugriff und die Nutzung der archivierten Websites erfolgen auf eigene Gefahr. Die Bayerische Staatsbibliothek erklärt ausdrücklich, dass sie keinerlei Einfluss auf den Inhalt, die Gestaltung und die Funktionalitäten der archivierten Websites hat. Die Informationen im Impressum sowie zum Datenschutz, Barrierefreiheit etc. in den archivierten Websites entsprechen dem jeweiligen Stand des Originalangebots zum Zeitpunkt der Archivierung.


    Die archivierten Websites können noch aktive Komponenten, z.B. JavaScript, enthalten, die Cookies auf Ihrem Computer setzen oder aktive Inhalte ausführen. Wenn Sie den Einsatz von Cookies verhindern möchten, können Sie die Annahme von Cookies in Ihrem Browser verweigern. Wenn Sie die Ausführung von aktiven Inhalten verhindern möchten, können Sie dies in Ihrem Browser deaktivieren. Es stehen dann jedoch möglicherweise nicht mehr alle Funktionalitäten des archivierten Webangebotes zur Verfügung. In der Regel werden Ihnen nur die Inhalte der archivierten Websites angezeigt, in einigen Fällen ist es jedoch möglich, dass auch Inhalte von Live-Websites aufgerufen werden.

Was ist hinsichtlich des Urheberrechts zu beachten?

  • Der Bayerischen Staatsbibliothek wurden von den jeweiligen Rechteinhabern die notwendigen Rechte zur Archivierung und Bereitstellung der archivierten Websites eingeräumt. Die Urheber- und alle anderen Rechte an Inhalten, Bildern, Videos oder anderen Dateien auf den archivierten Websites liegen bei den jeweiligen Rechteinhabern, alle urheberrechtlich relevanten Handlungen sind daher von diesen zu genehmigen.