Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts

Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts

Die handschriftlichen Tabulaturen und Stimmbücher der Bayerischen Staatsbibliothek bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts sind neben den frühen Notendrucken und den Chorbüchern ein zentrales Segment aus der historischen Musikaliensammlung der bayerischen Herzöge. Die frühesten Handschriften reichen dabei bis in das 15. Jahrhundert zurück. Die zumeist aus dem süddeutschen Raum stammenden Manuskripte gelangten auf unterschiedlichen Wegen in den Besitz der Hofbibliothek: Der Grundstock wurde durch den Ankauf der Bibliothek des Augsburger Ratsherrn Johann Heinrich Herwart 1583 durch Herzog Wilhelm V. gelegt. Ein weiterer Teil der Sammlung befand sich vormals in klösterlichem Besitz. Im frühen 19. Jahrhundert gelangten schließlich die letzten Musikhandschriften dieser Bestandsgruppe in die Hofbibliothek. Insgesamt umfasst die Sammlung 66 Signaturen und überliefert neben geistlichen Vokalwerken vor allem weltliche Gattungen wie Chansons, Lieder und Madrigale sowie Intavolierungen für Orgel und Laute. In einem durch die DFG geförderten Projekt werden die Musikhandschriften ab Dezember 2015 online erschlossen, digitalisiert und im Internet bereitgestellt.

Förderung:
DFG Logo

Kontext-sensitive Suche

Autor

Titel

Signatur

Jahr

RSS RSS

angezeigt: 1-40 aus 86
(Zeitraum 90 - 2018)

40

angezeigt: 1-40 aus 86
(Zeitraum 90 - 2018)

40

Aktuelles

Neue Digitalisate in unseren SammlungenNeue Digitalisate in unseren Sammlungen

Täglich aktuell: Neue Digitalisate in den Digitalen Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek. Titel online: 2.319.234

[16.11.2018]

zur Homepage der BSB

Version 3.8.7 | 25.10.2016

Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren