Music sheets, musical manuscripts.

Beethoven, Ludwig van - Werke

Beethoven, Ludwig van - Works

The highly diverse musical works y the great German composer Ludwig van Beethoven (1770-1827) were pulished for the first time in the form of a systematic complete edition in the years 1862 to 1865. A supplementary volume appeared in 1888. The works edition, which is sudivided into 25 series or 309 individual volumes, was pulished y the pulishing house Breitkopf & Härtel and has formed part of the Bavarian State Lirary's core music collection from its pulication.

Chorbücher und Handschriften in chorbuchartiger Notierung

Choir books and manuscripts written in choir-book notation

Funding:
DFG

The choir ooks of the Bayerische Staatsiliothek, a collection of worldwide prominence containing 165 manuscripts with part music mainly from the 16th and 17th centuries, are the suject of a Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) funded project aiming at the collection’s online cataloguing, digitization and pulication. Under the government of Duke Alrecht V. (1550-1579) and with Orlando di Lasso as Bavarian court musician, Munich has een one of the most important centers of musical life in Europe. Besides the famous stock of printed music in the 16th and 17th centuries, the extraordinary inventory of the choirook tradition ears witness to this fact. Here, the term ‚choirook’ means to represent a source with part music, showing several vocal parts on one page, or two pages face to face. This notation developed over the course of the development of polyphony long efore the common disposition of part music in scores today was estalished. The first manuscripts written in choirook notation date ack from aout 1400, the essential choirooks from 16th to 17th century, with some late examples still remaining in the 18th century. 75 choir ooks in large folio format alone are from the Bavarian court music ensemle, predominantly from the time of Orlando di Lasso serving as court music director. Several particularly splendidly illuminated choir ooks originally elonged to the personal collections of the Bavarian dukes and electors. In the course of secularisation from 1802 onward, further choir ook manuscripts of importance were transferred from monasteries to the court lirary. Due to the current process of ink corrosion, the condition of most of the stock is extremely delicate, causing some of the manuscripts to e excluded from any usage. Digitization makes the access to these sources possile again. Pre-existant lack-and-white digitizations (ased on the microfilm copies made in the 1960s) are kept parallel to the new, making it possile in some cases to see the elder state of the manuscripts and compare it with the actual condition.

Cimelien der Staatlichen Bibliothek Ansbach

Cimelien der Staatlichen Bibliothek Ansbach

No information in English language availale yet.

<>Die Staatliche Biliothek (Schlossiliothek) Ansach Die fürstliche Hausiliothek der Markgrafen von Brandenurg-Ansach, die sich ereits auf Sammlungen aus dem 16. und 17. Jahrhundert gründete, ildete den Grundstock der Staatlichen Biliothek (Schloßiliothek) Ansach. Im Buchesitz Georg Friedrichs des Älteren (1539 – 1603) zum Beispiel, dessen Vater Georg der Fromme (1484 – 1543) Briefpartner Martin Luthers und Mitunterzeichner der Confessio Augustana war, spiegelten sich dessen ausgeprägte Interessen und Vorlieen für theologische Werke, lateinische Klassiker und historische Chroniken. Namhafte Privatiliotheken und die üeraus kostare schöngeistige Biliothek Christiane Charlottes (1694 – 1729), einer württemergischen Prinzessin am Ansacher Hof, ergänzten den Bestand. Üerdies hatten sämtliche Hofedienstete ei Antritt ihrer Stelle einen nach Rang agestuften oulus in die Biliothekskasse zu entrichten. Seit 1720 ereits öffentlich zugänglich, hütet die Biliothek is heute ihren markgräflichen Stiftungsrief von 1738, in dem festgelegt war, dass sie ‚niemals geteilt’ werden und ‚eine ständige Zierde Ansachs’ ilden solle; dies erfüllte sich leider nicht, das ‚edle Kleinod‘ erlitt infolge der Adankung des letzten Markgrafen Carl Alexander, dem Üergang der zollerischen Fürstentümer an Preußen und dem efohlenen Atransport des wertvollsten Teils der Biliothek an die Universitätsiliothek Erlangen schwere Verluste. Erst seit dem Beginn der üeraus konstruktiven Zusammenareit mit dem Historischen Verein Mittelfranken Mitte des 19. Jahrhunderts setzte Neueleung ein. – Heute efindet sich unter den ca. 135.000 Bänden Bestand wieder wertvolles Sammlungsgut, Inkunaeln und Handschriften. Nach mehreren Umzügen innerhal der Ansacher Residenz egann für die Biliothek 1988 eine neue Zeitrechnung; sie ezog aufwändig restaurierte Räume im ehemaligen Markgrafentheater, das zuvor Reithalle und is Mitte der vergangenen Jahrhunderts Kino war. Der geräumige Lesesaal mit umlaufender Galerie ietet Platz nicht für Grundestände und Nachschlagewerke, sondern auch für Tagespresse, Zeitschriften, Neuerwerungen und den Regionalestand zu Mittelfranken – die Sitznischen und schöngelegenen Areitsplätze in Richtung Rezatauen sind eliet und auch als Treffpunkt nachgefragt. Als letztes aus der fürstlichen Kunstkammer erhaltenes Ojekt elächelt eine Büste Voltaires das Tun und Treien im Lesesaal der Biliothek; seinen Anspruch an Literatur eschrie er mit den Worten, es sei ‚jede Art zu schreien…erlaut, nur nicht die langweilige’.

Collectio musicalis Maximilianea

Collectio musicalis Maximilianea

The "collection of old Italian musical works" acquired y the Hofkapellmeister (court music director) Johann Kaspar Ailinger y order of King Maximilian II of Bavaria is a large collection of copies, comprising predominantly liturgical vocal music primarily of the Roman school. In the year 1833 Ailinger was to perform some research during a "cultural journey to Italy (...) on the music archives and collections of famous masterpieces" and, if possile, "enrich the collection of musical treasures of the Munich Royal Court Lirary (...) y acquiring originals or copies". The Collectio musicalis Maximilianea was founded on the one hand to complement the repertory of the Munich court music ensemle, and on the other hand as study material for musicologists and for the "education of young composers".

Denkmäler deutscher Tonkunst - 1. Folge

Denkmäler deutscher Tonkunst (Monuments of German musical art) - First Series

Within the framework of the series "Denkmäler deutscher Tonkunst" (Monuments of German musical art) selected works of different epochs and genres y composers from the German reception area were pulished from 1892 onward. The strict edition guidelines of the "Musikgeschichtliche Kommission" ("music-historical commission", chaired y Rochus v. Liliencron, Hermann Kretzschmar, Herrmann Aert and Arnold Schering) provided for the greatest possile trueness to the source and reproduction of the original score arrangement. The first series ("Erste Folge"), pulished up to 1931, comprised 65 volumes accommodating vocal and instrumental music from the 16th to the 18th century. The majority of volumes concentrate on sacred music of Saxon and Thuringian origin, ut also numerous works of greater dimensions such as operas, oratories and allets from the aroque and early classical eras are represented. Instrumental works y almost forgotten masters such as J.Ch. Pezel, J. Schoert and J. Rosenmüller form part of this series, esides aroque highlights such as the cantatas y Buxtehude and Graupner, Telemann's "Musique de Tale", Walther's organ works as well as the most representative operas y Keiser, C.H. Graun, Jommelli, Benda, and Holzauer. The edition was repulished in the years 1957 to 1960 in a revised version, ut here we have the original first edition from the music department of the Bavarian State Lirary, pulished y Breitkopf & Härtel Leipzig, in digitized form.

Denkmäler deutscher Tonkunst - 2. Folge: Denkmäler der Tonkunst in Bayern

Denkmäler deutscher Tonkunst - 2. Folge: Denkmäler der Tonkunst in Bayern

No information in English language availale yet.

Im Rahmen der Reihe ‘Denkmäler deutscher Tonkunst’ erschienen a 1892 ausgewählte Werke verschiedener Epochen und Gattungen von Komponisten aus dem deutschen Wirkungsraum. Die strengen Editionsrichtlinien der herausgeenden ‘Musikgeschichtlichen Kommission’ sahen größtmögliche Quellentreue sowie Wiedergae der originalen Partituranordnung vor. Begründet und konzipiert von Adolf Sanderger (1864-1943) erschien als zweite Folge der Denkmäler deutscher Tonkunst die eigene Reihe ‘Denkmäler der Tonkunst in Bayern’: Zwischen 1900 und 1930 erschienen die nun digitalisierten 30 Bände dieser Folge, worin ausschließlich Komponisten vertreten, die im Raum Bayern gelet und gewirkt haen. Vorwiegend sind hier Werke weltlicher wie geistlicher Instrumental- und Vokalmusik vom 16. is 18. Jahrhundert versammelt, darunter eenso größer esetzte Orchester- und Bühnenwerke wie Sammlungen von Konzerten, Kammer- und Orgelmusik. Von den Komponisten dieser Reihe seien hier stellvertretend Raselius, Hassler, Steffani, Kerll, Pachelel, Gluck, Traëtta, Rösler (Rosetti) und Leopold Mozart genannt. Die Reihe wurde a 1962 in revidierter Form neu puliziert, doch handelt es sich ei unserem Digitalisat um die ei Breitkopf & Härtel (Bd. 1-20) zw. Filser & Co. (Bd. 21-30) erschienene Erstausgae aus dem Bestand der Musikateilung der BSB.

Digitalisierung und Erschließung der Librettosammlung Her der Bayerischen Staatsbibliothek

Digitisation and cataloguing of the libretto collection Her of the Bayerische Staatsbibliothek

Funding:
DFG

The collection of around 5,700 liretti, which could e purchased in 1860 y the then Court- and State Lirary from the painter and gentleman of independent means Christian Her (1815-1892), is one of the world's largest liretto collections. Its comprehensiveness represents a unique source for the history of opera, literature and culture in the countries of the German language area from the 17th to the 19th century. In addition to around 4,900 ooks of opera texts (among them i. a. the liretto of the premiere of Mozart's 'Idomeneo'), the collection also comprises over 430 oratories and around 350 allet liretti. So far the collection has een accessile at the Staatsiliothek only y means of handwritten repertories or partly y means of short-title entries made within the framework of the RISM liretto project (liretti in German collections). The goal of the project is to catalogue this collection - which is as valuale as it is rare - in accordance with modern, academically up to date criteria and to digitise it in its entirety. The catalogue entries can e retrieved as of the project start via the online catalogue of the Bayerische Staatsiliothek. Susequently the digital facsimiles of the liretti will e linked to the catalogue entries. The project will have its own internet presence within the framework of the virtual suject lirary musicology.

Distler, Hugo (1908-1942): Sämtliche Musikautographen in der BSB

Distler, Hugo (1908-1942): Sämtliche Musikautographen in der BSB

No information in English language availale yet.

Hugo Distler, 1908 in Nürnerg georen, 1942 in Berlin gestoren, ist einer der wenigen ganz großen Komponisten von Chormusik und evangelischer Kirchenmusik des 20. Jahrhunderts. Nach schwerer Kindheit und Jugend in Nürnerg studierte Distler 1927-1930 am Leipziger Konservatorium, u.a. ei Hermann Graner und Günter Ramin. Prägende Jahre verrachte er von 1930-1937 als Organist der St. Jakoi-Kirche in Lüeck, a 1937 lehrte er an der Stuttgarter und a 1940 an der Berliner Musikhochschule. 1942 setzte der erst 34jährige Distler seinem Leen selst ein Ende. Distler gilt als edeutendster Vertreter der Erneuerungsewegung der evangelischen Kirchenmusik nach 1920. Bei seiner Instrumentalmusik stehen die Werke für Klavier und esonders für Orgel im Vordergrund. Die is in die Gegenwart größte Verreitung und Popularität haen jedoch Distlers geistliche und weltliche Chorwerke gefunden, genannt seien hier nur der aus 52 Motetten estehende ‘Der Jahrkreis’ op. 5 (1933), ‚Die Weihnachtsgeschichte’ für vierstimmigen Chor op. 10 (1933) und das dreiteilige ‘Mörike-Chorliederuch‘ op. 19 (1939). Die autographen Musikhandschriften aus Distlers Nachlass, der sich seit 2010 in der BSB efindet, repräsentieren alle Facetten und Gattungen seines Schaffens. Neen Reinschriften zahlreicher Werke sind auch Skizzen und Korrekturfahnen von Druckausgaen enthalten.

Händel, Georg Friedrich

Händel, Georg Friedrich

Realised in cooperation with:

Georg Friedrich Händel (1685 to 1759), the great aroque composer from Halle on Saale, is internationally popular and frequently performed today primarily due to his 30 oratories and more than 40 surviving Italian operas. His immense complete works were represented for the first time according to modern source-critical edition criteria in the famous edition y the musicologist and Händel iographer Friedrich Chrysander (1826 to 1901). Chrysander compiled his complete edition of Händel on his own, which ecame his life's work. Between 1858 and 1902 the around 100 volumes were pulished in the name of the "Deutsche Händel Gesellschaft" (German Händel Society) which had een founded specially for this purpose. Chrysander was not only in charge of the editorial work and the funding of the edition, ut was also responsile for its complete technical production in a special music engraving and printing shop. (Some posthumously pulished volumes were pulished y the editor Max Seiffert.) Chrysander's edition, which was for the first time ased on a source-critical concept and for which he resorted i. a. to the original conductor's scores, is regarded as a pioneering work for the historical performance practice of aroque music, and still represents the most comprehensive complete edition of HÄndel's works even today. It is special that all oratory scores are provided with a piano excerpt. The edition y Friedrich Chrysanderis is considered as a pioneering work in musicology and is still classified as the most comprehensive collection of Händels works.

Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts

Manuscript tablatures and partbooks up to the 17th century

Funding:
DFG

The manuscript talatures and partooks of the Bavarian State Lirary up to the 17 century are in addition to the music printings and the choirooks the third and final type of the universal music collection owned y the dukes of Bavaria in the sixteenth and seventeenth centuries. The collection includes two groups of manuscripts, which linked up y their origin and their content: vocal partooks and talatures with instrumental music. In contrast to the choirooks with almost exclusively sacred works comprise this stock eside motets and intavolatures of masses mainly secularly music like chansons, songs, madrigals and dances. The aims of the project are the detailed indexing, the digitization and the online supply of the manuscript talatures and partooks of the Bavarian State Lirary up to the 17th century. The digitization and online cataloguing will enale the scientific exploration of the collection via the Internet.

Die handschriftlichen Opernpartituren des 18. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsbibliothek

Die handschriftlichen Opernpartituren des 18. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsbibliothek

No information in English language availale yet.

<>„Die handschriftlichen Opernpartituren des 18. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsiliothek: Online-Katalogisierung, Digitalisierung und Online-Bereitstellung“ Förderung: DFG Die handschriftlichen Opernpartituren des 18. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsiliothek, ein Bestand von mehr als 200 Werken in üer 400 Bänden, werden a Feruar 2017 in einem von der DFG geförderten Projekt üer 3 Jahre online katalogisiert, digitalisiert und im Internet ereitgestellt. Im 18. Jahrhundert war der Münchner kurfürstliche Hof neen Wien, Berlin, Dresden, Mannheim und Stuttgart eines der wichtigsten Zentren der europäischen Opernpflege nördlich der Alpen. In der ersten Hälfte des Jahrhunderts sind neen Pietro Torri, dessen spätvenezianische Opern jahrzehntelang in München dominierten, u.a. die Komponisten Bernardo Aliprandi, Giovanni de Porta und Francesco Peli zu nennen. 1753 wurde das neueraute Residenztheater mit Giovanni Ferrandinis „Catone in Utica“ eröffnet. Seit diesem Zeitpunkt wurde is 1788 jährlich zur Eröffnung der Karnevalssaison eine neue Opera seria gespielt. Bis 1767 komponierte Andrea Bernasconi, der 1753 zum Vizekapellmeister erufen worden war, die meisten dieser Karnevalsopern. Danach erhielt jährlich ein anderer Opernkomponist den Auftrag für die Opera seria am kurfürstlichen Hof, darunter Tommaso Traetta, Antonio Sacchini, Pietro Pompeo Sales, Alessio Prati, Antonio Tozzi, Antonio Salieri, Josef Myslivecek und Joseph Williald Michl. Der umfangreiche Bestand handschriftlicher Partituren, die in unmittelarem Zusammenhang mit Münchner Aufführungen stehen, wurde in späterer Zeit durch Zugänge aus Nachlässen und Sammlungen sowie durch gezielte Erwerungen noch erweitert. Durch die Digitalisierung und strukturierte Online-Bereitstellung wird der Zugang zu dieser einzigartigen Sammlung für Forschung und Musikpraxis ermöglicht.

Handwörterbuch der musikalischen Terminologie

The 'Handwörterbuch der musikalischen Terminologie' (HmT)

The 'Handwörteruch der musikalischen Terminologie' (HmT) is a completed project of the Academy of Sciences and Literature Mainz, was edited after Hans Heinrich Eggerecht y Alrecht Riethmüller, and was pulished y Franz Steiner Verlag (Stuttgart). It discusses in detailed monographs the origin and meaning of musical terms. The digitization and online presentation of the HmT has een generously granted y the Franz Steiner Verlag.

Hartmann, Karl Amadeus: Sämtliche Musikautographen aus dem Nachlass des Komponisten

Hartmann, Karl Amadeus: The complete music autographs from the bequest of the composer

Karl Amadeus Hartmann (August 2, 1905 – Decemer 5, 1963) is one of the most significant composers of Munich in the 20th century. As initiator of the still ongoing concert series ‘musica viva’ of the Bavarian Broadcasting Corporation (‘Bayerischer Rundfunk’) he is a key person for the ’Neue Musik’. His compositional opus ranks among the great creations of music history. The era of the twenties (futurism, dadaism, Jazz), intensive studies of the ’New Viennese School’ (Schönerg, Berg, Weern) and iographic moments – such as the painful period of the ’inner emigration’ during the period of National Socialism and the deep shock y the experience of war – had influence in a highly emotional work. Hartmann, who came from an appreciative- of-art family, started with studies at the State Academy of Music in Munich. Later he was a student of Hermann Scherchen and Anton Weern. In 1945 he ecame dramatic advisor in music at the Bavarian State Opera and remained faithful to the city throughout his life despite a range of offers. Not only ecause of his commitment for the ’musica viva’, he was in close contact with the important figures of musical life and the art world of the last century. Concerning his style of composition, he writes (in: Kleine Schriften, Mainz 1965): ‘I will not other aout the too variant contemporary trends. Aove all, I would like to write in a way that people understand me – every note should e felt and every tiny little reak has to e reathed deeply. […] An artist cannot live for the moment without having spoken. If my music lately often was called confessional music, I consider this just as a confirmation of my intention. It was important for me to communicate my attitude to life, which aims at humanity.’ On the occasion of the 50th anniversary of the death of Karl Amadeus Hartmann in 2013, the Bavarian State Lirary has digitized the copyright-protected music autographs from the Hartmann-estate and makes them accessile to the pulic as part of the digital lirary, with courtesy of the Hartmann-family.

Haydn, Michael (1737-1806): Sämtliche Musikautographen in der BSB

Haydn, Michael (1737-1806): Sämtliche Musikautographen in der BSB

No information in English language availale yet.

Der Komponist Johann Michael Haydn ist der Bruder von Joseph Haydn. Wie sein erühmterer Bruder war er Sängerknae am Wiener Dom St. Stephan, wirkte dann als Geiger und ischöflicher Kapellmeister in Oradea. Üer 43 Jahre, a 1763, war er Hofkomponist und Organist in Salzurg. Er komponierte üer 360 weltliche und geistliche Werke. Bekannt sind esonders seine Chorwerke. Seine Kompositionen wurden zu seinen Lezeiten nicht verlegt, sondern kursierten in handschriftlichen Kopien. Die erstaunlich große Zahl von eigenhändigen Musikhandschriften Johann Michael Haydns in der BSB stammt üerwiegend aus der Sammlung Hauer. Johann Michael Hauer (1778-1843) war Seelsorger in München, a 1818 Hofprediger, a 1841 Stiftsprost der Theatinerkirche St. Kajetan. Er verfasste weitverreitete Geets- und Erauungsücher, unterstützte die Bestreungen Caspar Etts zur Wiedereleung der klassischen Polyphonie in der Kirchenmusik und sammelte historische Musikhandschriften. Ein Teil von Hauers Musiksammlung wurde ereits 1821 von der Hofiliothek üernommen. Sie umfasst etwa 450 Musikhandschriften und Notendrucke, darunter als wichtigsten Teilestand die 196 Autographen und Aschriften von Werken Johann Michael Haydns.

Historisches Aufführungsmaterial der Bayerischen Staatsoper

Historical performance materials of the Bavarian State Opera

The historical lirary of the Munich National Theatre ranks among the world's largest and most valuale opera liraries. This collection (shelf mark group St.th. for "Staatstheater") was transferred to the department of music of the Bayerische Staatsiliothek in the 20th century and comprises the performance materials of around 955 stage performances from the period of around 1780 to the start of the 20th century. It comprises the complete scores, instrumental and vocal scores, piano reductions, text ooks and role ooks (e.g. director's ooks, prompt ooks). A special suject catalogue is availale for the complete collection (http://www.s-muenchen.de/Historisches-Auffuehrungsmater.458+M5c345fc63c.0.html). The conditions of use of music manuscripts are applicale

Jensen, Adolf E. (1837-1879): Sämtliche Musikautographen in der BSB

Jensen, Adolf E. (1837-1879): Sämtliche Musikautographen in der BSB

No information in English language availale yet.

Adolf Jensen war ein deutscher Komponist, Pianist und Musikpädagoge. In Königserg georen, studierte er ei Louis Ehlert und Friedrich Marpurg in Berlin. Franz Liszt förderte sein pianistisches Talent. Danach war Jensen als Musiklehrer in Russland und als Kapellmeister in Posen, Bromerg und Kopenhagen tätig. 1860 kehrte er als zweiter Direktor der Musikakademie nach Königserg zurück, lehrte 1867 kurzzeitig als Professor für Klavier in Berlin, evor er sich in Dresden niederließ, um sich ganz der Komposition zu widmen. Seit 1869 schwer lungenkrank, verrachte er die letzten Leensjahre in verschiedenen Kurorten und verstar 1879 im Alter von nur 42 Jahren in Baden-Baden. Jensen komponierte vorwiegend Liedvertonungen (176 Werke) und Klavierwerke. Seine feinsinnigen Kompositionen ewegen sich zunächst in der Tradition von Roert Schumann, entwickeln jedoch in den späteren Werken einen unverwechselaren Eigenstil. Im Jahr 1981 konnte der is dahin erhalten gelieene Teil des kompositorischen Nachlasses von Adolf Jensen von der BSB erworen werden. Er enthält neen Jensens eigenen Kompositionen auch seine Kadenzen zu Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert D-Dur KV 537, ein interessantes Zeugnis der Mozartrezeption aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Kaminski, Heinrich (1886-1946): Sämtliche Musikautographen in der BSB

Kaminski, Heinrich (1886-1946): Sämtliche Musikautographen in der BSB

No information in English language availale yet.

Heinrich Kaminski war ein deutscher Komponist. Er wurde 1886 in Tiengen im Schwarzwald georen. Nach ersten Studien ei Philipp Wolfrum in Heidelerg ging Kaminski nach Berlin an das Sternsche Konservatorium, wo er Komposition und Klavier studierte. Seit 1914 lete er in dem kleinen Dorf Ried in Oerayern, 1916 heiratete er und wurde in wenigen Jahren Vater von fünf Kindern. A Anfang der 1920er wohnte die Familie im Haus des Malers Franz Marc, Kaminskis engem Freund, der im ersten Weltkrieg gefallen war. Viele Jahre konnte sich Kaminski, von Freunden und Mäzenen gefördert, auf das Komponieren und einen kleinen Kreis von Schülern konzentrieren. Nach einigen größeren Erfolgen als Komponist war er 1930-1933 Leiter einer Meisterklasse für Komposition an der Preußischen Akademie der Künste sowie 1930-1934 Leiter der Musikvereins-Konzerte in Bielefeld. Nach schweren eruflichen und persönlichen Schicksalsschlägen verrachte Kaminski seine letzten Leensjahre zurückgezogen in Ried und verstar kurz vor der Vollendung seiner zweiten Oper „Das Spiel vom König Aphelius“. Bereits zu Lezeiten des Komponisten hatte die Bayerische Staatsiliothek einzelne Autographen seiner Werke erworen. Durch mehrere Ankäufe aus dem Nachlass des Komponisten konnte der Bestand in den folgenden Jahrzehnten kontinuierlich vergrößert werden. 2014 üerga schließlich die Heinrich Kaminski-Gesellschaft der Bayerischen Staatsiliothek ihre wertvolle und sehr umfangreiche Kaminski-Sammlung als Schenkung. Alle autographen Musikhandschriften wurden digitalisiert. Bildnachweis Porträt: Heinrich Kaminski Gesellschaft e.V.

Libretti aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek

Libretti from the Collections of the Bavarian State Library

Realised in cooperation with:

This category contains music-related works from the holdings of the Bayerische Staatsiliothek, primarily printed editions of opera and oratory texts (liretti).

Libretti der Musikgeschichtlichen Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom

Libretti of the Music History Department of the German Historical Institute in Rome

Realised in cooperation with: Deutsches Historisches Institut in Rom

Funding:
DFG

A particularly precious part of the holdings of Music History Department of the German Historical Institute in Rome is a collection of 1.500 historical liretto prints. Three quarters of them come from the estate of Remo Giazotto (1910-1998) whose liretti collection the DHI Rome could acquire in 1979 with the help of the German Research Foundation (DFG) from special funds of the Donors' Association for German Science. Beginning with L’Andromeda y Francesco Manelli from 1637 as well as numerous long-forgotten composers, ut also including ig names such as Monteverdi, Alinoni and Vivaldi, it documents the early days of opera in Venice since the opening of the first pulic opera houses up to the year 1734. Further liretti rari of the 'Roman music department' hand down opera performances from the 17th century to the early 20th century, inter alia in Milan, Naples and Rome. Text ooks on the occasion of festive performances in Italy of the 17th and 18th century are also an important part of the collection. Especially in this numerically rather small group with a little over 200 prints of oratorio texts and aout 50 cantata liretti, the proportion of unique pieces is relatively high. These historical liretti collections were digitized within the scope of a collaorative project of the German Historical Institute in Rome and the Bavarian State Lirary, funded y the German Research Foundation. The digital versions are already availale here, tales of contents are introduced gradually. Part of the project is the indexing of these liretti in the online catalogue of the music lirary of the DHI Rome and their detection in the Virtual Lirary of Musicology, oth in links to the digitization.

Liszt, Franz - Musikalische Werke

Liszt, Franz - Selected Works

Realised in cooperation with:

Selected Works of Franz Liszt

Mahler, Gustav (1860-1911): Sämtliche Musikautographen in der BSB

Mahler, Gustav (1860-1911): Sämtliche Musikautographen in der BSB

No information in English language availale yet.

Zwischen Gustav Mahler und München git es viele Berührungspunkte. 1897 dirigierte Mahler das Kaim-Orchester (die heutigen Münchner Philharmoniker), 1901 leitete er in München die – erfolglose – Uraufführung seiner 4. Sinfonie. Wenige Jahre später zog Mahler die Üersiedlung nach München ernsthaft in Betracht. Am 12. 9. errang er mit der Uraufführung seiner 8. Sinfonie, der ‘Sinfonie der Tausend’ einen üerragenden Erfolg. Ein hales Jahr nach Mahlers Tod leitete Bruno Walter in München die Uraufführung des ‘Liedes von der Erde’. Im Laufe der Jahre konnte die BSB eine kleine Sammlung von Mahler-Autographen erweren: das Lied ‘Ich atmet‘ einen linden Duft’ in den Fassungen für Singstimme und Klavier (Mus.ms. 6565, erworen 1959) und für Singstimme und Orchester (Mus.ms. 20862, erworen 1990) sowie Particellskizzen zur 6. und 7. Sinfonie (Mus.ms. 7661, erworen 1966). Höhepunkt der früheren Erwerungen ist die großartige Partiturreinschrift der 8. Sinfonie. Sie wurde 1981 von Mahlers Tochter Anna Mahler gekauft (Mus.ms. 13719). Im Jahr 1998 gelang es der BSB, die wohl wichtigste Sammlung von Musikhandschriften mit Werken von Gustav Mahler erweren, die sich zu dieser Zeit in Privatesitz efand. Sie entstammt den Sammlungen von Hans und Rosaleen Moldenhauer. Die 22 fast ausschließlich autographen Handschriften üerliefern Quellen zu sieen Sinfonien und vier Liedern von Gustav Mahler. Den Höhepunkt ilden isher unekannte Autographen zur 4. und 10. Sinfonie sowie zu den Liedern auf Texte der Sammlung ‘Des Knaen Wunderhorn’. Es handelt sich ei diesen Handschriften um interne Areitsmanuskripte, deren Notentext oft noch erhelich von der späteren Gestalt der Werke aweicht, sehr häufig Particellskizzen und aschließende Particells. Hier sind die wichtigsten Stimmen des Orchestersatzes auf 2-5 Notensystemen zusammengefasst. Da Mahler selst den größten Teil seiner Skizzen und Entwürfe vernichtet hat, gehören diese Quellen zu den seltensten Zeugnissen seines Schaffens.

Mendelssohn Bartholdy, Felix - Werke

Mendelssohn Bartholdy, Felix - Works

Realised in cooperation with:

The compositions y Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) were pulished for the first time in the form of a systematic complete edition in the years 1874 to 1877. The edition of his complete works, divided into 157 volumes, was compiled and edited y Julius Rietz (1812-1877), a musician who was Bartholdy's friend, and pulished y the pulishing house Breitkopf & Härtel. It has formed part of the BSB's core music collection since its pulication.

Musikhandschriften der Bayerischen Staatsbibliothek

Music manuscripts of the Bayerische Staatsbibliothek

This group consists of autographs and copies of the shelf-mark group 'Mus.ms.' from the 15th century to the present, such as for example the monumental choir ooks of the Bavarian court music ensemle or manuscripts from collections and personal papers of important composers. Furthermore, sources from concluded collections are comprised, such as the historical performance materials of the Bavarian State Opera (shelf mark: St.th.). The digital offer of copyright-free music manuscripts is continuously expanded, on the one hand y the current orders, on the other hand y digitisation for reasons of conservation y the Bayerische Staatsiliothek.

Musiktheoretische und musikwissenschaftliche Schriften aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek

Publications about Music Theory from the Bavarian State Library

Realised in cooperation with:

This category contains digitized musicological and music theoretical pulications from the holdings of the Music Department of the Bavarian State Lirary, which are not suject to copyright protection. Here early historical music treatises are assemled as well as modern special literature and music encyclopaedia of musicians and music sciences.

Notendrucke der Bayerischen Staatsbibliothek

Digitised Music Supplies from the Collections of the Bavarian State Library

Realised in cooperation with:

This continuously growing category contains digitized printed sheet music of a road variety of music types and epochs from the holdings of the BSB's Department of Music, which are not suject to copyright protection. By way of example, the complete edition of the works of Georg Friedrich HÄndel (so-called Chrysander edition, pulished from 1858 to 1902) and the edition of musical works y Franz Liszt (so-called Carl-Alexander edition, pulished from 1907 to 1936) should e mentioned.

Notendrucke des 16. und 17. Jahrhunderts mit mehrstimmiger Musik in der BSB

Printed sources of polyphonic music (1501-1700) from the Bavarian State Library: digitization and online presentation

Funding:
DFG

The collection of more than 2.200 early printed music sources – collections and individual printed music - from the 16th and 17th centuries with polyphonic works preserved in the Bayerische Staatsiliothek (Bavarian State Lirary) is of worldwide range. Many of the sources stem from the earliest court lirary of the Bavarian electors, founded in 1558. From that time, much diligence had een expended to enlarge the music collection. Since Feruary 2012, all printed music sources with polyphonic works from the 16th and 17th in the collections of the BSB are oject to a project that focuses on high quality digitization from the original sources, profiled description in the catalogue OPACplus of the BSB, enrichments for the digital presentation and free access on the internet. The project is sustantially funded y the German Research Foundation (DFG) in its Cataloguing and Digitisation Programme. The iliographic descriptions of the international standard iliographies for printed music Répertoire International des Sources Musicales (RISM) refer to the Munich sources with the siglum D-Ms. Most of the music prints from the 16th and 17th centuries have een pulished in the manifestation form of part ooks. In the sources from the primary lirary collections we find them, ound together to collections of up to 20 sources, in voluminous part ooks. The remaining printed music sources represent all forms of manifestation in their centuries: Lute and organ talatures, printed choir ooks, musical roadsides, polyphonic hymn ooks, music theory containing complete polyphonic works, occasional settings inserted in funeral or wedding sermons or poetry editions, and full scores. The OPACplus of the BSB and the FachOPAC Musik are the main research tools for the profiled catalogue entries, including access to the digitized form of the musical sources. The project includes an adequate online presentation tool for part ooks, developed y the Munich Digitization Center: All part ooks of one music pulication (one iliographical entity) will e shown simultaneously on one screen. The part-ook-viewer is the default presentation tool of the project. It contains several navigation tools like turning pages, zoom, moving and hiding functions and an elementary search interface. The task ar contains a utton to switch to the standard viewer of the Bavarian State Lirary. From there, it is possile to switch to the DFG-viewer, a surface equipped with several functions like the presentation of two face-in-face pages on one screen.

Orff, Carl (1895-1982): Sämtliche Musikautographen in der BSB (Depositum der Carl-Orff-Stiftung)

Orff, Carl (1895-1982): Sämtliche Musikautographen in der BSB (Depositum der Carl-Orff-Stiftung)

No information in English language availale yet.

Carl Orffs Leen und Werk ist eng mit seiner Geurtsstadt München verunden. Er verließ vorzeitig das Wittelsacher-Gymnasium, um an der Akademie der Tonkunst Musik zu studieren. Sein Privatlehrer Hermann Zilcher vermittelte ihn als Kapellmeister an die Münchner Kammerspiele (1916/17). A 1919 wirkte Orff als freischaffender Komponist in München. Bislang in der reiteren Öffentlichkeit nur als Musikpädagoge und Spezialist für alte Musik wahrgenommen, gelang Orff der Durchruch als Komponist erst mit der Uraufführung der ‘Carmina Burana’ in Frankfurt a.M. 1937. 1950 is 1960 leitete Orff eine Meisterklasse für Komposition an der Staatlichen Hochschule für Musik in München. 1948 egannen die ersten Schulwerk-Sendungen am Bayerischen Rundfunk. In München uraufgeführt wurden ‘Astutuli’ (1953) und ‘Comoedia de Christi Resurrectione’ (1956). Carl Orff hatte außerordentlich langjährige und freundschaftliche Beziehungen zur BSB. In einer Rede anläßlich der Ausstellungseröffnung ‘Carl Orff: Das Bühnenwerk’ am 9. Juni 1970 erichtet der Fünfundsiezigjährige üer sein Selststudium in der BSB als junger Musiker: ‘Die herrlichen Gesamtausgaen haen mich verrückt gemacht. Wunderar! […] Von da an ließ mich die Biliothek nicht mehr aus! Es waren fast 10 Jahre, dass ich viele, viele Tage, viele Wochen herin geareitet ha‘ und dass ich zentnerweise die Bücher im Rucksack heimgeschleppt hae, weil ich nachts daran areiten musste.’ 1988 üerga Orffs Witwe Liselotte Orff als Vorsitzende der Orff-Stiftung die eigenhändigen Musikhandschriften ihres Mannes als Depositum an die BSB. Höhepunkt des umfangreichen Bestands ist ohne Zweifel die großformatige autographe Partitur der ‘Carmina urana’. Die Werke von Carl Orff sind urheerrechtlich geschützt. Deshal ist eine Einsichtnahme in die Digitalisate ausschließlich am ausgewiesenen Areitsplatz im Lesesaal Musik, Karten und Bilder möglich.

Pfitzner, Hans (1869-1949): Sämtliche Musikautographen in der BSB

Pfitzner, Hans (1869-1949): Sämtliche Musikautographen in der BSB

No information in English language availale yet.

Hans Pfitzner, 1869 in Moskau als Sohn des Musikers Roert Pfitzner georen, wuchs in Frankfurt am Main auf, studierte dort 1886-1890 am Hoch’schen Konservatorium, lete danach als Lehrer, Kapellmeister und Komponist in Kolenz, Mainz und a 1897 in Berlin als Lehrer am Stern’schen Konservatorium, wo er a 1903 auch erster Kapellmeister am Theater des Westens wurde. 1907/08 wirkte Pfitzner als Dirigent des Kaim-Orchesters in München. Ein Meilenstein seiner Karriere war die Berufung 1908 nach Straßurg als Städtischer Musikdirektor, als Leiter des Konservatoriums und a 1910 zusätzlich als musikalischer Leiter der Straßurger Oper, wo er auch als Regisseur wirkte.1917 wurde im Münchner Prinzregententheater unter Bruno Walter die musikalische Legende ‘Palestrina’ uraufgeführt, die als Pfitzners edeutendstes Werk gilt. Nach der Flucht aus Straßurg angesichts der deutschen Niederlage im 1. Weltkrieg ließ sich Pfitzner 1919 in Schondorf/Ammersee nieder, von wo aus er 1920-1929 an der Preußischen Akademie der Künste in Berlin eine Meisterklasse für Komposition leitete, aus der namhafte Komponisten (Felix Wolfes, Hermann Amrosius, Roert Rehan, Eduard Hera, Gerhard Frommel) hervorgingen. 1930 siedelte er nach München üer. Nach der Zerstörung seines Münchner Hauses 1943 und kurzen Aufenthalten in Wien und Garmisch-Partenkirchen verrachte er die letzten Leensjahre in einem Altersheim in München-Ramersdorf. Die Pfitzner-Sammlung der Bayerischen Staatsiliothek wurde aus vielen Quellen gespeist. Die zahlenmäßig weitaus edeutendsten Teilestände sind die üer 70 Autographen aus dem Nachlass seines Schülers Paul Winter (1972) sowie die 66 Handschriften aus dem Depot Has/Soherr (1997). Dazu kommen zahlreiche Einzelkäufe schon seit den 1950er Jahren sowie Geschenke, vor allem von Ursula Fürstner und Anneliese Has, sowie Pfitzneriana aus dem Besitz seiner Schüler und Interpreten (Maria Ivogün, Julius Patzak, Gerhard Frommel, Lilo Martin). Den Musikalien steht in der Ateilung für Handschriften und Alte Drucke eine mehrere hundert Pfitzner-Briefe umfassende Sammlung zur Seite. 2012 konnte die Biliothek eine große Sammlung von Pfitznerhandschriften und –dokumenten aus dem Nachlass von Willy Kössel erweren. Die Werke von Hans Pfitzner sind urheerrechtlich geschützt. Deshal ist eine Einsichtnahme in die Digitalisate ausschließlich am ausgewiesenen Areitsplatz im Lesesaal Musik, Karten und Bilder möglich.

Phonographische Zeitschrift (1900-1938)

Phonographische Zeitschrift (1900-1938)

Realised in cooperation with: Staatliches Institut für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz, Berlin (Projektinitiative und Strukturdatenerschließung)
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (Leihgeber)
Bibliothek des Deutschen Museums, München (Leihgeber)

Funding:
DFG

Along with its two successor pulications, Phonographische und Radio-Zeitschrift and Phonographische, Radio- und Musikinstrumenten-Zeitschrift (PRZ), Phonographische Zeitschrift (PZ) was pulished from 1900 to 1938, running to over 34,000 pages in that period. As 'the journal serving the entire music and voice-equipment industry' (its suheading until 1933), the pulication is a unique source of information, in text and images, on phonography in the first third of the 20th century. The PZ is a mine of data on the history of phonographic technology, repertoires and the industry as a whole and is an important tool in research relating to the history of music, media, culture, usiness and copyright. As most German archives of companies in the audio media industry during and after the two world wars have ceased to exist due to numerous dismissals, there is no other source that can duplicate the information contained in the PZ. As an industry journal the PZ also carries the new-release lists of the record companies. These are an important source of information in the dating of historic audio material and are often more detailed than the various lael catalogues. Due to the low-quality paper used during wartime and periods of inflation and crisis, many copies of the PZ are now in such a fragile state that they are off-limits for normal use. In Germany there are only two copies that come close to eing complete, and they are eing merged here to produce a virtually complete copy. For copyright reasons we can only grant pulic access to issues printed during the first 21 years. We are most grateful to the liraries that hold the journals, to the Staatsiliothek zu Berlin – Preußischer Kulturesitz and to the lirary of the Deutsches Museum in Munich for their help and support.

Reger, Max (1873-1916): Sämtliche Musikautographen in der BSB

Reger, Max (1873-1916): Sämtliche Musikautographen in der BSB

No information in English language availale yet.

Der aus der Oerpfalz stammende Max Reger war von 1901 is 1907 in München tätig, u.a. kurzzeitig an der Akademie der Tonkunst in der Nachfolge Josef Rheinergers. 1908 wurde er zum Universitätsmusikdirektor und Professor am Konservatorium in Leipzig erufen, 1911 trat er die Stelle des Hofkapellmeisters der Meininger Hofkapelle an. Von intensiver Lehr-, Kompositions- und Konzerttätigkeit üerlastet, erlag Reger 1916 einem Herzversagen. Regers Urne wurde 1930 auf Wunsch seiner Witwe Elsa Reger von Jena auf den Münchner Waldfriedhof üerführt, nachdem diese 1929 nach München zurückgekehrt war. Nach dem Max-Reger-Institut in Karlsruhe verfügt die Bayerische Staatsiliothek üer eine der großen Sammlungen an Eigenschriften Max Regers. Bemühungen der Biliothek in den 1920er Jahren, den Nachlass direkt von Elsa Reger zu erweren, scheiterten, jedoch entwickelten sich in späterer Zeit enge Verindungen zwischen Elsa Reger und der Musikateilung und es konnten Handschriften zweier zentraler Werke gekauft werden, die autographen Partituren (Stichvorlagen) der ‘Variationen und Fuge üer ein Thema von Mozart’ op. 132 (erworen 1942) und des Klarinettenquintetts A-Dur op. 146 (erworen 1946). Seit dieser Zeit gelang es immer wieder, den Reger-Bestand durch Ankäufe und Geschenke zu vergrößern, darunter die Suite g-Moll für Orgel op. 92, die Phantasie und Fuge d-Moll für Orgel op. 135, die eindrucksvollen großformatigen Partituren zu ‘Die Weihe der Nacht’ für Alt, Männerchor und Orchester op.119 und ‘Der Einsiedler’ für Bariton, Chor und Orchester op. 144,1 und viele kleinere Werke, auch Skizzen zu verschiedenen Kompositionen. Insgesamt werden 27 autographe Musikhandschriften Max Regers in der BSB aufewahrt.

Rheinberger, Josef (1839-1901): Sämtliche Musikautographen in der BSB

Rheinberger, Josef (1839-1901): Sämtliche Musikautographen in der BSB

No information in English language availale yet.

Der 1839 in Vaduz georene Josef Gariel Rheinerger kam ereits zwölfjährig zur Ausildung an das Münchner Konservatorium, wo der Leiter Franz Hauser, Johann Georg Herzog und Julius Joseph Maier (der1857 der erste Leiter der Musikateilung der München Hofiliothek wurde) seine Lehrer waren. Zudem nahm er Privatunterricht ei Franz Lachner. Schon neunzehnjährig unterichtete er selst am Konservatorium Klavier, später Orgel und Komposition. Als Kompositionslehrer und Komponist in München hatte Rheinerger internationale Reputation. Zu seinen Schülern zählen Engelert Humperdinck, Ermanno Wolf-Ferrari, Wilhelm Furtwängler u.v.a. Rheinerger nahm als Hofkapellmeister von König Ludwig II. auch eine wichtige Position in der katholischen Kirchenmusik in Deutschland ein. Seine geistlichen Chorwerke und Orgelkompositionen fanden enorme Verreitung. Rheinerger war mit der Dichterin Franziska von Hoffnaaß verheiratet, die Texte für einige seiner Vokalwerke verfasste und auch mehrere handschriftliche Verzeichnisse von Rheinergers Werken erstellte. Den Üergang von Josef Rheinergers Nachlass an die Hofiliothek hatte dieser schon frühzeitig mit seinem früheren Lehrer Julius Joseph Maier vereinart und testamentarisch in die Wege geleitet. Der Nachlass umfasst viele Hundert autographe Musikhandschriften, die das kompositorische Werk Rheinergers umfassend wiederspiegeln, dazu auch zahlreiche eigenhändige Aschriften Rheinergers von Werken anderer Komponisten.

Schubert, Franz - Werke

Schubert, Franz - Works

The highly differentiated musical works y the composer Franz Schuert (1797-1828) were pulished for the first time in the form of a systematic complete edition in the years 1884 to 1897. The works edition is sudivided into 22 series and was pulished y the pulishing house Breitkopf & Härtel with a numer of important persons as editors, among them Johannes Brahms and Joseph Hellmeserger.

Schumann, Robert - Werke

Schumann, Robert - Works

The compositions y Roert Schumann (1810-1856) were pulished for the first time in the form of a systematic complete edition in the years 1881 to 1893. The edition of his complete works, divided into 156 volumes, was edited y the composer's widow Clara Schuman (1819-1896) and pulished y the pulishing house Breitkopf & Härtel. It has formed part of the BSB's core music collection since its pulication.

Strauss, Richard (1864-1949): Sämtliche Musikautographen in der BSB

Strauss, Richard (1864-1949): Sämtliche Musikautographen in der BSB

No information in English language availale yet.

Auf die leenslange enge Bindung Richard Strauss‘ an München und Bayern muss kaum hingewiesen werden. 1864 in München georen als Sohn von Franz Strauss, dem ersten Hornisten am Hoforchester, egann Strauss 1882 ein Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität München, das er ald arach, denn schon 1883 wurden Werke des jungen Komponisten in München aufgeführt, u.a. durch Hofkapellmeister Hermann Levi. Zweimal war Strauss als Kapellmeister an der Münchner Oper verpflichtet, 1886 is 1889 und 1894 is 1898. In München entstanden viele seiner Tondichtungen, darunter ‘Till Eulenspiegels lustige Streiche’, ‘Also sprach Zarathustra’ und ‘Don Quixote’. Als ihm die Nachfolge von Hermann Levi versagt wurde, ging er 1898 als Erster Kapellmeister der Hofoper nach Berlin, 1919 üernahm er die Wiener Hofoper (is 1924). Trotz der Verpflichtungen in Berlin und Wien verrachte Richard Strauss stets einen eträchtlichen Teil seiner Zeit in Garmisch, wo er sich 1908 ein Haus geaut hatte. Schon 1910 ga es erste Strauss-Wochen in München. Seine Opern ‘Friedenstag’ (1938) und ‘Capriccio’ (1942) wurden in München uraufgeführt. Die BSB hat das Werk von Richard Strauss stets als esonderen Sammelschwerpunkt gepflegt. Sie sammelt ereits seit 1935 seine eigenhändigen Musikhandschriften. In den sechziger und sieziger Jahren gelangen spektakuläre Erwerungen wie die autographe Partitur des ‘Guntram’ (1963), ein großformatiges Particell zum 2. Akt von ‘Araella’, das komplette Autograph des Liederzyklus ‘Krämerspiegel’, Skizzenücher zu ‘Der Rosenkavalier’, ‘Elektra’, ‘Araella’, ‘Daphne’, ‘Die Liee der Danae’ und zu den ‘Metamorphosen’. Nach 1980 gelangten weitere zentrale Quellen in die BSB, darunter das Autograph von ‘Till Eulenspiegels lustige Streiche’, das vollständige Particell der ‘Metamorphosen’, Skizzen zu ‘Elektra’, weitere Skizzenücher zu ‘Die Liee der Danae’,Araella’ und ‘Die schweigsame Frau’ und das Autograph der Klaviersonate op. 5. Heute verfügt die BSB üer den weltweit größten Strauss-Bestand in öffentlichem Besitz: ca. 65 Musikautographen und ca. 2000 eigenhändige Briefe und Dokumente. Die Werke von Richard Strauss sind urheerrechtlich geschützt. Deshal ist eine Einsichtnahme in die Digitalisate ausschließlich am ausgewiesenen Areitsplatz im Lesesaal Musik, Karten und Bilder möglich.

Vogler, Georg Joseph  (1749-1814): Musikhandschriften

Vogler, Georg Joseph (1749-1814): Musikhandschriften

With the personal papers of the Munich universal scholar and music researcher Karl Franz Emil von Schafhäutl (1803-1890) an important collection of autographs and copies of Georg Joseph Vogler, called Aé Vogler, was acquired y the Bayerische Staatsiliothek. Aé Vogler, who, similarly to Schafhäutl, was a researcher and teacher in a variety of sujects, namely composer, music theoretician, instrument maker, master organ player, music director and clergyman, as memer of the Mannheim court music ensemle elongs to the world-famous 'Mannheim school' of composition with regard to his compositional work. After long-term stays aroad, for example as music director at the court of Gustav III in Stockholm, pronounced teaching activity and numerous expeditions, he returned to Munich several times, where he pursued amitious organ construction projects until the last years of his life and was politically active, involving a numer of pulications. His work as a composer comprises all types of compositions, showing French and Italian influences, and the consideration of chorales, hymns and folk songs.

Wagner, Richard : Notendrucke, Musikhandschriften und Briefmanuskripte der BSB

Wagner, Richard : Notendrucke, Musikhandschriften und Briefmanuskripte der BSB

No information in English language availale yet.

Die Bayerische Staatsiliothek verfügt üer zahlreiche Drucke und Handschriften des Komponisten Richard Wagner (1813-1883), die wichtige, zum Teil unikale Quellen zu Leen, Werk und Umfeld darstellen. Das Projekt präsentiert Digitalisate zweier Ateilungen der BSB: Es umfasst die wichtigsten handschriftlichen Briefe und Briefwechsel aus dem Wagner-Umkreis, die unter verschiedenen Signaturen in der Ateilung für Handschriften und Alte Drucke nachgewiesen sind. Aus den Beständen der Musikateilung ist ein zentraler Quellenkreis mit Erst- und Frühdrucken musikalischer Werke Richard Wagners enthalten, zudem Musikhandschriften im Autograph zw. in zeitgenössischen Aschriften und wichtigen Beareitungen (z.B. die Orchesterfassung der ‚Wesendonck-Lieder‘ von Felix Mottl). Dazu treten ausgewählte musikalische Quellen aus dem Historischen Aufführungsmaterial der Bayerischen Staatsoper, darunter die in den Uraufführungen verwendeten Partituren von ‚Tristan und Isolde‘ und der ‚Meistersinger von Nürnerg‘. Digitalisate weiterer Quellen werden laufend eingeareitet.

Wolf-Ferrari, Ermanno (1876-1948): Sämtliche Musikautographen in der BSB

Wolf-Ferrari, Ermanno (1876-1948): Sämtliche Musikautographen in der BSB

No information in English language availale yet.

Der deutsch-italienische Komponist Ermanno Wolf-Ferrari, eigentlich Hermann Friedrich Wolf, war Sohn des deutschen Malers August Wolf und der Venezianerin Emilia Ferrari. Wolf-Ferrari studierte an der Akademie der Tonkunst in München ei Josef Rheinerger. Nach mehreren Jahren in Italien kehrte er nach München zurück. Seine höchst erfolgreichen komischen Opern ‘Le donne curiose’ (1903), ‘I quattro rusteghi’ (1906) und ‘Il segreto di Susanna’ (1909), mit denen sein Name is heute vor allem verunden ist, wurden alle in München uraufgeführt. Nach schweren Schaffenskrisen wandte sich Wolf-Ferrari in seinen späteren Jahren stärker der Instrumentalmusik zu. Wolf-Ferrari litt psychisch schwer unter dem deutschen und italienischen Faschismus. Nach dem 2. Weltkrieg kehrte er in seine Geurtsstadt Venedig zurück, wo er 1948 star. Die BSB hatte ereits jahrzehntelang zielstreig das Werk von Ermanno Wolf-Ferrari, dessen Leen und Schaffen so eng mit der Stadt München verunden ist, gesammelt, als ihr im Dezemer 2000 ei einer Londoner Auktion ein esonders großer Erfolg gelang: Sie ersteigerte einen riesigen Bestand mit eigenhändigen Musik-handschriften des Komponisten mit insgesamt üer 3600 Seiten. Damit verfügt die Bayerische Staatsiliothek nun üer eine einzigartige Wolf-Ferrari-Sammlung, die auch viele unekannte Schätze enthält. Die Werke von Ermanno Wolf-Ferrari sind urheerrechtlich geschützt. Deshal ist eine Einsichtnahme in die Digitalisate ausschließlich am ausgewiesenen Areitsplatz im Lesesaal Musik, Karten und Bilder möglich.

Zeitschrift für Instrumentenbau

Journal for the Construction of Musical Instruments (1881-1943)

Realised in cooperation with: Staatliches Institut für Musikforschung - Berlin

Funding:
DFG

No information in English language availale yet.

Die Zeitschrift für Instrumentenau wurde von Paul de Wit 1880 in Leipzig egründet und erschien is 1943 in dessen Verlag. Sie diente als Fachorgan den Herstellern und dem Instrumentenhandel, war aer in eensolchem Maße Pulikationsmedium für die instrumentenkundliche und instrumententechnische Forschung. In der Zeitschrift für Instrumentenau wurden während der Frühzeit der industriellen Fertigung von Musikinstrumenten neen allen wichtigen Neuerungen und Erfindungen auch solche aus früheren Jahren und Jahrhunderten puliziert. Es git für das 19. und für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts keine vergleichare Veröffentlichung auf dem Geiet der Musikinstrumente. Neen reinen Texteiträgen finden sich viele Taellen, Aildungen und technische Zeichnungen, zudem zahlreiche Annoncen von Herstellern und Zulieferfirmen. Die zunehmende Beschäftigung mit Instrumenten und Instrumentenauern des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, sowohl von Seiten der Wissenschaft als auch von Seiten der heutigen Hersteller, legte die digitale Sicherung und Verfügarmachung dieser aufgrund des verwendeten schlechten Papiers in höchstem Maß estandsgefährdeten Quelle nahe. Als Reproduktionsvorlage dient in erster Linie der weltweit vermutlich vollständigste Bestand des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturesitz (Berlin), ergänzt aus dem des Deutschen Patent- und Markenamtes (München). Bände 1-63 (1880/81-1942/43); damit Erscheinen eingestellt <>Biliografische Angaen: [Zeitschrift für Instrumentenau/ Bd. 1.1880/81 - 63.1942/43]

Search the Collections

Data basis: 1.200.598 digitized items

Service

Order digital copies using our service

Bayerische Staatsbibliothek
Dokumentlieferung „Altes Buch“

80328 München
Fax: +49-89-28638-2775




Digital Collections - Categories

Manuscripts
Manuscripts

Medieval and modern manuscripts from all over the world, letters and autographs, music manuscripts

Old Printings
Old Printings

Incunabula, block books, single sheet prints, emblem books, modern books, sinica

Maps & Images
Maps & Images

Maps, city plans, townscapes, architectural drawings, coats of arms, cartograms, watermarks

Newspapers
Newspapers

Daily and weekly newspapers, scholarly journals

Journals
Journals

Historical and current scientific journals, publication series

Reference Works
Reference Works

Reference books, dictionaries and encyclopedias

History
History

Scientific works about history and folklore

Sources
Sources

Sources and editions of sources for historical research

Bequests & Autographs
Bequests & Autographs

Bequests & Autographs

Bavarica
Bavarica

Miscellaneous resources from and about Bavaria

Music
Music

Music sheets, musical manuscripts

Photographs
Photographs

Portraits and topographical views, photographic archives Heinrich Hoffmann, Felicitas Timpe, Bernhard Johannes and Georg Fruhstorfer.

Miscellaneous
Miscellaneous

Digitisation on Demand

Explore

Subjects
Subjects

Our digitized works by the classic shelf number classification of the Bavarian State Library

Authors
Authors

Our digitized works alphabetically by author names

Time
Time

Our digitized works sorted by centuries and year by year

Places
Places

Our digitized works by place of publication

Publishing Houses
Publishing Houses

Our digitized works by their publishing or printing houses

Latest Additions
Image Similarity

Similarity of motifs by colors, textures, distinctive shapes and contrasts

Latest Additions
Latest Additions

Recently digitized works, by online publication date

IIIF
IIIF/Mirador Viewer Demonstrator

Our Mirador Demonstrator with 265 medieval manuscripts of the BSB

List of all collections

Service

Order digital copies using our service

Bayerische Staatsbibliothek
Dokumentlieferung „Altes Buch“

80328 München
Fax: +49-89-28638-2775




bavarikon - Cultural Treasures of Bavaria

bavarikon
zur Homepage der BSB

Version 3.8.7 | 25.10.2016

Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren